Test Iveco Daily 35.12 V

Gelungene Aufrüstung
 

Iveco hat der Daily-Baureihe neue Motoren, Rundum-Scheiben-
bremsen und ein Facelifting spendiert. Der neue Daily 35.12 V präsentierte sich als ein handliches und zugkräftiges Verteilerfahrzeug.

 

Im Mai 1996 stellte Iveco den "New Daily" vor. Äußerlich ist der Unterschied zu den Vorgängertypen nicht so sehr gravierend. Das Facelifting umfaßt im wesentlichen einen neuen Kühlergrill, und der Lufteinsatz für die Motoransaugung wurde außen auf die rechte Seite gesetzt. Wesentliche Änderungen wie neue Motoren und Rundum-Scheibenbremsen sind dagegen unter dem Blechkleid zu finden.

Der New Daily Classic 35.12 V stellte sich mit aufgefrischter und ansprechender Optik zum Test. Mit dem neuen Vierzylinder-Reihendiesel 8140.43 besaß der 3,5tonner dazu noch hohe Leistungsreserven. Der 2,8-l-Direkteinspritzer mit Abgasturbolader und Ladeluftkühlung bringt seine Nennleistung von 122 PS bei 3.600/min und kann mit einem maximalen Drehmomentwert von 285 Nm bei 1.850/min aufwarten. Bei 3,5 t Gesamtgewicht ergeben sich daraus ein Leistungsverhältnis von 34,8 PS/t und ein Drehmoment-Niveau von zugkräftigen 81,4 Nm/t.
Entsprechend waren die Fahrleistungen mit einem PKW vergleichbar. Die schwierige A 1 vom Bliesheimer-Kreuz bis Blankenheim wurde ohne Schaltvorgänge genommen. Vor allem auf dem Eifel-Landstraßen-Teilstück mit Ortsdurchfahrten und extremen Steigungen zeigte sich der Motor sehr elastisch. Bei der Motorpower war es schon frustrierend, sich an die zulässige Höchstgeschwindigkeit von 80 km/h zu halten. Im Grunde war wenig davon zu spüren, daß das Fahrzeug ausgelastet war.
Dank der Motorelastizität konnten Ortschaften im 5. Gang bei 50 km/h mit etwa 1.600/min durchfahren werden. Bei dieser Drehzahl gibt der Motor noch ein Drehmoment von 260 Nm ab: Kein Problem, um am Ortsende von unten herauf auf Landstraßentempo zu beschleunigen.

Genau dazu paßte auch die Abstimmung des Antriebsstrangs. Das serienmäßige 5-Gang-Getriebe besitzt eine Spreizung von 6,2:1 bis 1:1. In Verbindung mit einer Hinterachsübersetzung von 3,36:1 und den Reifendimensionen 175/75 R 16 ergibt sich eine Auslegung auf eine rechnerische Höchstgeschwindigkeit von 131,7 km/h bei Nenndrehzahl in der höchsten Gangstufe. Das bedeutet nicht nur eine wirtschaftliche Gangart des Motors mit 2.187/min bei 80 km/h, sondern auch auf die Motorelastizität ausgelegte Gangsprünge im Solo-Einsatz.
  Die harmonisch gelungene Abstimmung schlägt sich inniedrigen Verbrauchswerten nieder.

Der New Daily
35.12 V Classic stellte sich beim Test als
wirtschaftliches Fahrzeug mit hohen Transportleistungen vor.

Das Resultat der harmonisch gelungenen Abstimmung schlägt sich auch in niedrigen Verbrauchswerten nieder. Auf unserer Teststrecke konnte sich der 3,5tonner Daily mit einem Gesamtergebnis von 8,9 l/100 km (Einzelergebnisse siehe Kasten) mit in der ersten Reihe plazieren. Hinzu kommen noch ungünstige Testbedingungen wie Regen, starker Wind und Fahrbahnnässe. Neben den wirtschaftlichen Fahrleistungen fielen die Übersicht auf das Verkehrsgeschehen und der Blickwinkel in die großflächigen Rückblickspiegel überaus angenehm auf. Bei den ungünstigen Witterungsbedingungen war die elektrische Spiegelheizung (Sonderwunsch) von Vorteil.

Vor allem bei Rangierarbeiten hat der Fahrer den wendigen Daily sicher im Griff. In diesem Zusammenhang spielt auch die leichtgängige Lenkung eine bedeutende Rolle. Auf der Fahrt stellte sie sich mit exakt ansprechender und von ausreichenden Rückstellkräften geführter Lenkmittelstellung vor. Dazu kamen noch das komfortabel abgestimmte Fahrwerk mit guter Fahrstabilität und treuem Geradeauslauf. Die neuen Rundumscheibenbremsen sind nicht nur ein hoher Sicherheitsgewinn, sondern sie zeichnen sich auch durch ein außergewöhnlich exaktes wie feinstufig dosierbares Verzögern aus.
Das Interieur in der Fahrerkabine ist dank neuer Ablagetaschen und in die Türen integrierbaren Lautsprechern etwas ansprechender geworden. Sonst hat sich nichts geändert. Und das braucht es auch nicht: Ergonomisch wie funktionell ist der Arbeitsplatz im Daily gestaltet. Der Fahrer findet eine übersichtliche Instrumentierung vor, und die Ausstattung ist beim Daily-Classic-Modell erfreulich komplett ausgefallen. In der Kabine mit Trennwand zum Laderaum war zwar kein auffällig niedriges Geräuschniveau festzustellen, doch es blieb in allen Betriebsituationen in einem angenehmen Bereich.
Auch sonst hat der Daily für den harten Verteilerverkehr eine bedarfsgerechte Konzeption zu bieten: große Türöffnungen und -öffnungswinkel; einstufiger Einstieg mit niedriger Antrittshöhe und ein nur wenig eingeschränkter Durchgang zur Beifahrertür.

Bequem ist auch der seitliche Zugang zum Laderaum ausgefallen. Hier wurde eine groß dimensionierte Schiebetür eingelassen und der Einstieg über eine tief abgesetzte Trittstufe vereinfacht. Auch am Heck ist eine tief abgesetzte Trittstufe für den Aufstieg zum Laderaum zu finden. Praktisch sind die arretierbaren Öffnungswinkel von 90° und 270° der Hecktüren für eine problemlose Staplerbeladung.

Mit dem New Daily wurde gleichzeitig ein 3-Stufen-Programm von Komplettfahrzeugen und Fahrgestellen ab Werk eingeführt. Die erste Stufe "Basic" umfaßt bewußt funktionell ausgestattete Einsteiger-Modelle mit nur einem beschränkten Umfang möglicher Sonderwünsche. In Deutschland ist der Daily Basic ausschließlich in der Gesamtgewichtsklasse von 2,8 bis 3,5 t im Iveco-Programm vertreten.

Der Daily "Classic" besitzt eine ziemlich komplette Ausstattung, die sich mit einer breiten Sonderwunschpalette wie hydraulisch gefedertem Fahrersitz, elektrisch heizbaren und verstellbaren Außenspiegeln komfortabel ergänzen läßt. Den Daily Classic gibt es in der Gesamtgewichtsklasse bis 6,0 t. Darüber hinaus steht die volle Bandbreite an Optionen vom Windlauf-Fahrgestell über Kipper- und Allradfahrzeuge bis zum Kombi und Kastenwagen mit unterschiedlichen Ladevolumen (maximal 17 m3) zur Verfügung.
Die "Professional"-Reihe umfaßt neben Kleinbussen auf Daily-Basis auch die Großraumkastenwagen ?City? und ?Grande? mit bis zu 19,8 m3 Laderaumvolumen. Dank einem Durchgang zwischen Fahrerhaus und Laderaum sowie bei bestimmten Modellen elektrisch betätigten Schwingtüren mit Fernbedienung und Zentralverriegelung sind diese Fahrzeuge in erster Linie auf den Einsatz als Verteiler im Kurier- und Paketdienst zugeschnitten.

Neben dem 3-Stufen-Programm und den Rundum-Scheibenbremsen sind vor allem die neuen 4-Zylinder-Reihen-Diesel-Motoren die wichtigste Neuerung beim New Daily: Der 2,5-l-Saugdiesel 8140.67 mit Vorkammer-Einspritzung leistet 82 PS bei 4.400/min und besitzt ein maximales Drehmoment von 155/Nm bei 2.400/min. Danach folgen die Direkteinspritzer-Diesel. Der Turbomotor 8140.23 besitzt einen Hubraum von 2,8 l und leistet 103 PS bei 3.600/min, das maximale Drehmoment von 240 Nm steht bei 1.900/min an. Den 2.8-l-Turbo gibt es auch als Typ 8140.43 mit Ladeluftkühlung. Mit diesem Typ war auch das Testfahrzeug motorisiert. Das Triebwerk leistet 122 PS bei 3.600/min und bringt ein maximales Drehmoment von 285 Nm bei 1.850/min ins Spiel.

Nur für einen bestimmten Typ - den Daily Classic M1 als 3,5tonner mit PKW-Zulassung - ist der Dieselmotor 8140.47 R mit elektronisch geregelter Direkt-Einspritzung vorgesehen. Dieses 2,5-l-Triebwerk leistet mit Abgasturbolader, Ladeluftkühlung, Abgasrückführung und Oxikat 109 PS bei 3.800/min und besitzt ein maximales Drehmoment von 256 Nm bei 2.200/min.
An die Motoren ist grundsätzlich das vollsynchronisierte Iveco-5-Gang-Getriebe 2826 mit Übersetzungsverhältnissen von 6,2:1 bis 1:1 angeflanscht. Für die genaue Auslegung des Antriebsstrangs auf den Gesamtgewichtsbereich der Daily-Baureihe zwischen 2,8 t bis 6,0 t stehen sechs unterschiedliche Hinterachsübersetzungen von 3,36:1 bis 4,44:1 zur Verfügung.

Insgesamt - technisch wie vom Programm her gesehen - ein runde Sache, mit der Iveco in der Leicht-LKW-Klasse ins Rollen gekommen ist. Beim Test zeigte sich der Daily Classic 35.12 V als ein komfortables und wirtschaftliches Fahrzeug. Es besitzt dazu ein einfaches Handling für den rauhen Alltagsbetrieb, das dem Fahrer seine Aufgaben deutlich erleichtert.

Adelbert Schwarz


  Auf den Verteilerverkehr abgestimmt: Türöffnungen,
Einstieg und Durchgang
zum Beifahrersitz.