Testbericht Renault Premium Single 400

Star der Mittelklasse


Premium Route Single 400.18T:
mehr Leistung und Komfort sowie günstige Verbrauchswerte

Renault trumpft jetzt in der Mittelklasse auf. Die 392 PS starke Sattelzugmaschine Premium Route Single 400.18T glänzte beim Test mit hohem Komfort und sparsamen Verbrauchswerten.


Sympathisch: Das Antlitz des Premium ist überaus ansprechend



Aufstieg: niedrige Antrittshöhe und günstig gestufte Tritte sowie gut plazierte Haltegriffe


Ideal: Beim Access-System läßt sich per Hacken-Schalter das Lenkrad nach vorn schwenken und der Sitz absenken.


Komfortabel: Der ebene Fußboden bei der Single-Version ist dank Access-System auch einfach vom Fahrerplatz aus zu erreichen.


Praktisch: die ausklappbare Schreibunterlage im Lenkrad


Spitzenklasse: der Fahrerplatz im Premium mit übersichtlich gestalteten Armaturen

 



Das Renault-Wohnzimmer: Zum Fahrerhaus siehe auch die folgenden Seiten.

TESTVERBRAUCH
AUF EINEN BLCK
Autobahn gesamt
gefahrene km 377,0 km
Durchschnittsverbrauch 32,3 l/100 km
Durchschnittsgeschwindigkeit 75,4 km/h
davon einfache Strecke A 4
gefahrene km 34,2 km
Durchschnittsverbrauch 20,9 l/100 km
Durchschnittsgeschwindigkeit 81,8 km/h
Mischstrecke
gefahrene km 70,4 km
Durchschnittsverbrauch 38,5 l/100 km
Durchschnittsgeschwindigkeit 61,9 km/h
davon Bergwertung
Steigung 8 Prozent, Länge 3,1 km
Durchschnittsverbrauch 153,2 l/100 km
Durchschnittsgeschwindigkeit 40,6 km/h
Testverbrauch gesamt
gefahrene km 447,4 km
Durchschnittsverbrauch 33,3 l/100 km
Durchschnittsgeschwindigkeit 72,9 km/h
Wetter:
bewölkt/sonnig; starker Wind; teilweise Regen und Fahrbahnnässe (ca. 12 km); +12 bis +19° C

 

Mit dem Premium Route Single 400.18T sorgt Renault V.I. jetzt für neuen Schwung in der Mittelklasse. Da war zunächst die Vorstellung des Premium Route 400 mit einer von 381 auf 392 PS gesteigerten Motorleistung im August 1998. Nun setzt Renault V.I. mit der Single-Version noch ein Meisterstück an Komfort und Variabilität drauf. Beim Premium Single eröffnet sich in der Tat eine neue Kabinen-Dimension: Drei Viertel des Fahrerhauses sind als Wohn/Schlafraum eingerichtet.

Der Kernpunkt des Single-Konzepts ist eine zusätzliche Bodenplatte, die mit Ausnahme am Fahrerplatz für einen um 31 cm erhöhten und durchgehend ebenen Kabinenboden sorgt. Gerade im nationalen Fernverkehr, für den die Premium-RouteModelle gedacht sind, ist der Fahrer meist alleine unterwegs. Das hat Renault V.I. genutzt und für Allein-Fahrer ein Single-Fahrerhaus mit einem Höchstmaß an Bewegungsfreiheit und Komfort kreiert.

Mit dem doppelten Boden ist auch der Beifahrersitz verschwunden. Dafür läßt sich die Liege an der Rückwand zu einer gemütlichen Couch umfunktionieren, und dank integrierten Zwei-Punkt-Sicherheitsgurts können hier gelegentliche Mitfahrer komfortabel und sicher Platz nehmen.

Ein weiteres Merkmal des Single-Konzepts sind vielfältige Ablagemöglichkeiten mit einem Gesamtvolumen von 350 l. Überaus bemerkenswert ist noch, daß sich die Single-Kabine ohne großen Aufwand in eine Standardkabine zurückbauen läßt. In diesem Fall wird einfach der Doppelboden ausgebaut und der Beifahrersitz installiert. Außerdem kann dann auch eine zweite Liege montiert werden. Das Single-Fahrerhaus gibt es für alle Premium-Route-Modelle in der Privilège-Version (Ausstattungspaket mit Hochdach). Zum Fahrerhaus siehe den diesem Test folgenden Artikel dieser Ausgabe. Die Mittelklassebaureihe Premium beginnt mit der Modellreihe „Distribution“ für den Nah- und Verteilerverkehr ab 18 t Gesamtgewicht und Motorleistungen von 210 bis 338 PS. Für den schweren Verteilerverkehr sowie nationalen Fernverkehr mit 40 t Zuggesamtgewicht ist die Modellreihe Premium „Route“ gedacht. Entsprechend stehen hier Motorleistungen mit dem Premium Route 340 von 338 PS und dem Premium Route 385 von 381 PS sowie jetzt mit dem Premium Route 400 auch 392 PS zur Verfügung.

Die 392-PS-Version stammt vom Basismotor MIDR 06.23.56 ab, der zusammen mit der Premium-Baureihe 1996 als Neuentwicklung vorgestellt wurde und 381 PS bei 2.000/min leistet und sein maximales Drehmoment von 1.750 Nm bei 1.200/min abgibt. Der 392-PS-Diesel MIDR 06.23.56 B/41 im Testfahrzeug Premium Route Single 400.18T mit ebenfalls 11,1 l Hubraum, Abgasturbolader, Ladeluftkühlung und elektronischer Direkteinspritzung (Renault-ACE-Electronic) bringt als 6-Zylinder-Reihen-Viertakt-Motor die Nennleistung bei 2.000/min und besitzt ein maximales Drehmoment von 1.800 Nm zwischen 1.100 und 1.300/min.

Das Single-Konzept von Renault V.I. ist ein Meisterstück an Komfort und Flexibilität.

Die von 381 PS auf 392 PS erhöhte Motorleistung sorgte beim Test für verbesserte Transportleistungen sowie eine merklich gesteigerte Fahrharmonie und – wie sich beim Test zeigte – sparsame Verbrauchswerte. Im Vergleich zwischen beiden Motoren ist bei der stärkeren Version rein zahlenmäßig die Leistungs- und Drehmomentsteigerung von etwa 2,9 Prozent mäßig ausgefallen. Hier wurde jedoch nicht durch eine bloße Einstellung an der Einspritzelektronik etwas mehr Leistung herausgeholt. Dazu kommen der Einsatz von Aluminiumguß-Kolben eine bestmöglich plazierte Einspritzdüsenposition und strukturelle Verbesserungen am Abgasturbolader.

Vielleicht beeinflußt deshalb diese geringfügige Steigerung die Motor-Charakteristik in erstaunlich spürbarer Weise. Der Motor zieht vor allem unterhalb des Drehzahlbereichs von 1.000/min runder und kraftvoller durch und auch bergauf zeigte sich eine erhöhte Standfestigkeit.

Besonders markant sind die langgezogenen Steigungen auf der Autobahn A3 von Köln in Richtung Frankfurt. Vor dem Rasthof Fernthal und bei km 75,5 geht es sogar mit einem Anstieg von über fünf Prozent nach oben. Diese knackigen Steigungen bezwang der Premium im 5. Gang groß mit 35 km/h bei 1.410/min und im 6. Gang klein mit 40 km/h bei 1.400/min.

Power zeigte der 392-PS-Premium-Motor auch auf dem Landstraßenabschnitt: Die Reifeprüfung ist hier eine um 8 Prozent ansteigende Serpentinenstrecke, die mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 40,6 km/h bezwungen wurde. Das höchste Drehzahlniveau wurde auf diesem Abschnitt im 5. Gang groß mit 1.500/min bei 35 km/h erreicht.

Immerhin gibt der Motor jetzt ein Leistungsverhältnis von 9,8 PS/t und ein maximales Drehmomentniveau von 45 Nm/t bei 40 t Zuggesamtgewicht her. Dieses Gewicht hatte auch die Sattelzugmaschine Premium Route Single 400.18T beim Test zu bewegen. So gesehen wurden die in das Fahrzeug gesetzten Erwartungen voll erfüllt.

Beim Premium 400 stehen dem Fahrer mit dem Renault-Getriebe B18 neben zwei Kriechgängen 16 Fahrgänge zur Verfügung. Günstig wirkte sich beim Schalten die Einfach-H-Gassenführung aus. Allerdings wirkte auf mich die Schaltung etwas hakelig. Das Schnellganggetriebe besitzt eine Spreizung von 7,36:1 bis 0,65:1 für die 16 Fahrgänge. In Verbindung mit der Hinterachsübersetzung von 4,62:1 und den Reifendimensionen von 295/80 R22,5 ergibt sich in der höchsten Getriebestufe bei Motor-Nenndrehzahl eine Auslegung auf eine rechnerische Höchstgeschwindigkeit von 127 km/h oder eine Motordrehzahl von 1.257/min bei 80 km/h.


Die geringfügige Leistungs- und Drehmomentsteigerung beeinflußt die Motor-Charakteristik in erstaunlich spürbarer Weise.

Insgesamt eine passende Auslegung des Antriebsstrangs an die gesteigerte Motorleistung mit guter Fahrharmonie und sparsamem Verbrauch. Ein Beispiel ist der Durchschnittsverbrauch von 32,3 l/100 km bei einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 75,4 km/h für den schwierigen und 377 km langen Autobahn-Testabschnitt (Einzelergebnisse siehe Kasten). Auch beim Gesamtergebnis konnte der Premium Route Single 400.18T mit sehr günstigen Werten abschneiden. Dabei waren die Witterungsverhältnisse ziemlich ungünstig, zum Beispiel regnete es zeitweise und es wurden auf der Autobahn rund 12 km auf nasser Fahrbahn zurückgelegt. Dazu kam noch ein recht starker Wind aus unterschiedlichen Richtungen.

Mit der Leistungsanhebung von 381 auf 392 PS und der Stärkung des maximalen Drehmoments von 1.750 Nm auf 1.800 Nm konnte Renault V.I. im Vergleich zur 381-PS-Version das Drehzahlniveau des Motors um etwa 200/min bei der Auslegung des Antriebsstrangs absenken. Ein geschickter Schachzug für günstige Verbrauchswerte bei leicht gesteigerter Transportleistung. Auch die einfach übersetzte Antriebs-Hinterachse P 1370 verhilft zu einer weiteren Verbrauchsreduzierung. Sie wurde übrigens erst 1997 als Neuentwicklung vorgestellt. Im Vergleich zur doppelt übersetzten Antriebsachse P1342, die es nach wie vor für den Premium gibt, zeichnet sich die P 1370 neben einem geringerem Gewicht vor allem durch einen deutlich höheren Wirkungsgrad aus.

Erstklassig zeigten sich beim Premium Route Single 400.18T auch der Fahrkomfort und die Fahrstabilität sowie die Geräuschwerte in der Kabine. Im Vergleich zum Premium in der Standardausführung ist der Premium Single dank des zusätzlichen Zwischenbodens und der zusätzlichen Teppichauflage nochmals leiser geworden.

Besonders praktisch bei der Premium-Baureihe ist das „Access“-System. Per Hackenschalter wird das Lenkrad entriegelt, das dann ganz nach vorn geschwenkt werden kann. Damit läßt sich auch eine schnelle Neigungs- und Höhen-Einstellung des Lenkrads ausführen. In Verbindung mit der Sitz-Schnellabsenkung ist sowohl ein überaus einfacher Ein- und Ausstieg als auch das Aufsteigen auf den ebenen Fahrerhausboden möglich. Der Hackenschalter ist jedoch nicht günstig plaziert, dafür ist aber eine unbeabsichtigte Betätigung so gut wie ausgeschlossen.

Von Vorteil ist die ausklappbare Schreibunterlage im Lenkrad, die dem Fahrer beispielsweise das Ausfüllen der Tachoscheibe erleichtert. Auch die Fahrerplatz-Ergonomie ist beim Premium gut gelungen. Erstklassig sind die Sitzposition, das ansprechende Design des Armaturenbretts mit übersichtlicher Instrumentierung sowie die Sichtverhältnisse aus der Kabine heraus und in den großdimensionierten Rückblickspiegeln einzustufen.

Die Abstimmung zwischen parabel-blattgefederter Vorder- und luftgefederter Hinterachse sowie Vierpunkt-Luftfederung der Kabine ist äußerst komfortabel: nicht zu weich, geringe Seitenneigungen in Kurven und es kommt noch soviel durch, daß das Gefühl für die Fahrbahnbeschaffenheit nicht verloren geht. Dazu noch ein sehr gutes Lenkverhalten mit treuem Geradeauslauf. Die Lenkung selbst ist leichtgängig, in der Mittellage gut gedämpft und besitzt ausreichende Rückstellkräfte für ein vereinfachtes Handling.

Da gibt es noch als Sonderausstattung die Dekompressions-Motorbremse „J“ Jakobs. Sie sorgt bei Talfahrten schon ab 2.000/min für eine hohe verschleißfreie Verzögerung. Darüber hinaus steht mit der serienmäßigen Kombination von druckluftbetätigten Scheibenbremsen vorn und Trommelbremsen hinten eine Betriebsbremse zur Verfügung – die sanft, aber bestimmt und absolut gleichmäßig einsetzt. Laut Brutto-Listenpreis liegt der Premium Route 400.18T in der Standardausführung bei 239.000 DM. Das bedeutet gegenüber dem Standardmodell Premium Route 385.18T ein Aufpreis von rund 4.000 DM, die für die 392-PS-Version zu zahlen sind. Dazu kommt noch der Aufpreis von 5.900 DM für die Single-Kabine. Insgesamt 9.900 DM, die gegenüber der 385er-Standardausführung mehr zu investieren sind. Nach den Testerfahrungen lohnt sich diese Investition auf jeden Fall. Sie bringt dem Unternehmer mehr Transportleistung und wirtschaftliche Verbrauchswerte sowie zufriedene Fahrer, die ihr Fahrzeug entsprechend sorgfältig behandeln. Der Brutto-Listenpreis für das Testfahrzeug Premium Route Single 400.18T liegt bei insgesamt 272.749 DM. In diesem Preis sind zusätzlich zu den 5.900 DM für die Single-Version weitere Sonderausstattungen in Höhe von 27.849 DM enthalten. Dafür bekommt der Käufer ein rundum komplett ausgestattetes Fahrzeug mit überaus komfortabler Hochdachkabine, Dach- und Seiten- und Bugspoiler, Aluminiumfelgen, 550-l-Alu-Tank, Infrarot-Fernbedienung mit Wegfahrsperre, 22-l-Kühlbox, Klimaanlage, Standheizung und viele Dinge mehr wie die Dekompressions-Motorbremse „J“ Jakobs und elektrisch einstell- und beheizbare Außenspiegel. Seit Einführung der Baureihe Premium im Jahre 1996 konnte Renault V.I. seine Marktanteile in der Mittelklasse europaweit deutlich erhöhen. So gelang auch auf dem deutschen Markt eine stetige Steigerung der Zulassungen in diesem Marktsegment. Zusammen mit den Modellreihen Premium Route und Premium Distribution konnte Renault V.I. insgesamt rund 30.000 Einheiten in Europa absetzen. Mit dem Premium Route Single 400 hat Renault V.I. einen neuen Star in der Mittelklasse und alle Voraussetzungen für weitere Markterfolge geschaffen.

Adelbert Schwarz