16.02.2018

Freies WLAN auf unbewirtschafteten Autobahnparkplätzen

Freies WLAN auf unbewirtschafteten Autobahnparkplätzen

Das BMVI hat erstmals freies WLAN auf unbewirtschafteten Autobahnparkplätzen freigeschaltet. Die schnellen Internetverbindungen stehen ab sofort auf der A9 in Bayern zwischen Greding und München zur Verfügung.

Mit dem Pilotversuch auf der A9 sollen Erfahrungen gewonnen werden, in welchem Umfang Verkehrsteilnehmer WLAN auf unbewirtschafteten Parkplätzen nutzen. Dabei geht es beispielsweise um Fragen wie erforderliche Bandbreiten, Anzahl der Nutzer oder Verfügbarkeit des Services. Der Pilotversuch findet auf den folgenden Parkplätzen statt:

• „Gelbelsee Ost“ und „Gelbelsee West“ südlich von Greding,
• „Baarer Weiher Ost“ und „Baarer Weiher West“,
• „Rohrbach Ost“ und „Rohrbach West“ südlich von Ingolstadt

Die Parkplätze „Paunzhauser Feld“ und „Eichfeld“ nördlich von München sollen folgen.
Mit der Tank- und Rastanlage „Fürholzen West“ hat das BMVI bereits einen Prototyp für ein neues Rastanlagenkonzept an Autobahnen aufgebaut. Die bundesweit erste „Tank- und Rastanlage der Zukunft“ wurde im September 2017 eröffnet und damit der Startschuss für den modernsten Service entlang der deutschen Autobahnen gegeben. Der Pilotversuch mit den unbewirtschafteten Parkplätzen ist der nächste Schritt in dieser Strategie.

Anzeige
KFZ-Anzeiger

KFZ-Anzeiger
Das Magazin für die Transportbranche

Heft 09/2018 vom
10. Mai

Online lesen
Anzeige

Blättern Sie online im aktuellen KFZ-Anzeiger E-Paper

Anzeige

Nutzfahrzeug-Spezialisten in Ihrer Region – Ihre Servicepartner vor Ort

KFZ-RegionalMit einem Klick zum Download als PDF-Datei.
Entdecken Sie alle aktuellen Daten aus den Regionalausgaben des KFZ-Anzeiger auch online!

Download

docstop_267Die Initiative zur medizinischen Unterwegsversorgung von Berufskraftfahrern/-innen

 

Besuchen Sie den KFZ-Anzeiger bei Facebook Besuchen Sie KFZ-Anzeiger bei Twitter Immer auf dem neusten Stand: mit dem KFZ-Anzeiger Newsletter

Nach oben

© KFZ-Anzeiger – Das Portal für die Transportbranche 2018