11.10.2017

Sievert leistet mit Druck- und Saugwagen schnelle Hilfe bei Havarien auf der Autobahn

Sievert leistet mit Druck- und Saugwagen schnelle Hilfe bei Havarien auf der Autobahn

Bei Unfällen mit Silofahrzeugen werden diese Spezialfahrzeuge benötigt. Die Entsorgung geschieht staubfrei und sicher durch spezielle Filtertechnik. Eine kostenlose Notruf-Hotline (0800-SAUGWAGEN) hilft im Ernstfall.

Auf deutschen Autobahnen kommt es immer wieder zu Unfällen mit Silofahrzeugen. Die Herausforderungen für Feuerwehr und Rettungskräfte sind dabei enorm. Um die Gefährdung von Mensch und Umwelt möglichst gering zu halten, müssen austretende Gefahrstoffe schnell und rückstandslos entfernt werden. Genau für solche Situationen hält die Sievert Handel Transporte GmbH (sht) moderne Druck- und Saugwagen bereit. Durch eine spezielle Filtertechnik entsorgt das Fahrzeug rieselfähige Güter wie Braunkohlestaub, Zement oder auch Stäube aus Kraftwerken. Wie nützlich der Einsatz eines solchen Fahrzeugs ist, zeigte sich erst kürzlich bei einem Auffahrunfall auf der A 6 in der Nähe von Hockenheim in Baden-Württemberg. Durch die Wucht des Aufpralls riss der Silo-Auflieger eines LKW, wodurch sich leichtentzündlicher Braunkohlestaub auf der gesamten Fahrbahn verteilte.
„Als wir von dem Unfall erfuhren, mussten wir schnell handeln“, sagt Bernhardt Hesse, Disponent der sht in Heilbronn. Zusammen mit einem Kollegen war er zur Unfallstelle auf der A6 gerufen worden und dort mehrere Stunden im Einsatz. Angesichts der Staubentwicklung hätte ein Funke gereicht, um das überall verteilte Material zu entzünden.
Was war passiert? Ein 51-jähriger Fahrer musste mit seinem Silo-LKW auf der A6 nahe Speyer in Baden-Wüttemberg verkehrsbedingt bremsen. Ein ihm nachfolgender LKW-Fahrer erkannte dies jedoch zu spät und krachte fast umgebremst auf sein Fahrzeug. Durch die Wucht des Aufpralls riss der Silo-Auflieger auf und der sich darin befindende Braunkohlestaub breitete sich auf der gesamten Fahrbahn aus.

Der Fahrer des havarierten LKW wurde schwerverletzt ins Krankenhaus gebracht und die Autobahn komplett gesperrt – das Chaos war perfekt. Für den Saugwagen gestaltete es sich daher schwierig, überhaupt zum Unfallort zu gelangen. Erst mithilfe von Polizei und Feuerwehr, die eine Seite der Fahrbahn wieder öffneten, konnte das Saugfahrzeug schließlich zum havarierten Silofahrzeug vordringen. Der Einsatz dauerte 24 Stunden: angefangen bei der Räumung des Unfallorts über das Entfernen des Braunkohlestaubs von der Fahrbahn bis hin zur Leerung des Silos auf einem naheliegenden Parkplatz.
Ihre Saug- und Druckfahrzeuge hat die sht an mehreren Standorten im Bundesgebiet stationiert, um Unternehmen und Behörden im Falle einer Havarie schnell und unkompliziert Hilfe anzubieten. Aufgrund der besonderen Filtertechnik bieten die Fahrzeuge eine staubfreie Entsorgung, was gerade bei rieselfähigen Gütern zwingend erforderlich ist. Sowohl havarierte Silofahrzeuge als auch festinstallierte Silos können dadurch schnellstmöglich entleert werden. Das Fassungsvermögen eines Saugwagens beträgt 60.000 Liter.

Darüber hinaus verfügt er über eine Stickstoff-Inertisierungsanlage. Das Absaugen von Schüttgütern erfolgt mit einem Volumenstrom von 694 bis 1.150 Kubikmeter pro Stunde. Rund um die Uhr einsatzbereit sind derzeit vier Saugwageneinheiten an vier Standorten in Lengerich, Kruft, Heilbronn und Hardenberg (Niederlande).
Die Einsätze der Saugfahrzeuge können auf zwei verschiedene Arten ausgelöst werden. Beim Unfall auf der A6 stellte ein anderes Transportunternehmen den Kontakt zu sht her, an das sich die Spedition des havarierten Lkw gewandt hatte. „Durch bereits erfolgreich durchgeführte Einsätze in Norhrhein-Westfalen hat sich in der Branche schnell herumgesprochen, dass wir das passende Equipment für solche Fälle haben und effiziente Hilfe leisten“, sagt Bernhardt Hesse. Im westfälischen Lengerich arbeitet die sht bespielsweise eng mit der dort zuständigen Feuerwehr zusammen.

KFZ-Anzeiger

KFZ-Anzeiger
Das Magazin für die Transportbranche

Heft 23/2017 vom
07.Dezember

Ausgabe Online lesen

Blättern Sie online im aktuellen KFZ-Anzeiger E-Paper

Anzeige

Nutzfahrzeug-Spezialisten in Ihrer Region – Ihre Servicepartner vor Ort

KFZ-RegionalMit einem Klick zum Download als PDF-Datei.
Entdecken Sie alle aktuellen Daten aus den Regionalausgaben des KFZ-Anzeiger auch online!

Download

docstop_267Die Initiative zur medizinischen Unterwegsversorgung von Berufskraftfahrern/-innen

 

Besuchen Sie den KFZ-Anzeiger bei Facebook Besuchen Sie KFZ-Anzeiger bei Twitter Immer auf dem neusten Stand: mit dem KFZ-Anzeiger Newsletter

Nach oben

© KFZ-Anzeiger – Das Portal für die Transportbranche 2017