14.06.2017

Volkswagen Nutzfahrzeuge: weltweites Auslieferungsplus im Mai

Volkswagen Nutzfahrzeuge: weltweites Auslieferungsplus im Mai

Bis Ende Mai 2017 lieferte Volkswagen Nutzfahrzeuge weltweit 204.800 leichte Nutzfahrzeuge aus. Das entspricht einem Plus von 5,4 Prozent gegenüber dem vergleichbaren Vorjahreszeitraum.

In Westeuropa stiegen die Auslieferungen an Kunden in den ersten fünf Monaten des Jahres um 6,5 Prozent auf 143.100 Fahrzeuge.

In Deutschland lieferte die Marke mit 52.600 Einheiten 5,8 Prozent mehr Fahrzeuge als im Vorjahreszeitraum aus. Auch in Frankreich (+14,4 Prozent auf 9.200 Fahrzeuge), Italien (+13,5 Prozent auf 5.100 Fahrzeuge) und Spanien (+9,3 Prozent auf 6.100 Fahrzeuge) wurden deutliche Zuwächse verbucht. In Großbritannien wurden von Januar bis Mai 1,8 Prozent weniger Fahrzeuge an Kunden übergeben. 

Die Auslieferungen in Osteuropa stiegen um 15,2 Prozent auf 15.700 Fahrzeuge. 



In Nordamerika wurden 4.400 Fahrzeuge in Kundenhand übergeben. Das entspricht einem Plus von 48,0 Prozent. In Südamerika lieferte Volkswagen Nutzfahrzeuge 15.800 Fahrzeuge aus (+7,1 Prozent), in der Region Asien-Pazifik waren es 9.500 Einheiten (+11,8 Prozent). 



Die Märkte in Afrika (–15,4 Prozent auf 5.100 Fahrzeuge) und Nahost (–20,3 Prozent auf 11.100 Fahrzeuge) verzeichneten Rückgänge bei den Fahrzeugauslieferungen.

KFZ-Anzeiger

KFZ-Anzeiger
Das Magazin für die Transportbranche

Heft 23/2017 vom
07.Dezember

Ausgabe Online lesen

Blättern Sie online im aktuellen KFZ-Anzeiger E-Paper

Anzeige

Nutzfahrzeug-Spezialisten in Ihrer Region – Ihre Servicepartner vor Ort

KFZ-RegionalMit einem Klick zum Download als PDF-Datei.
Entdecken Sie alle aktuellen Daten aus den Regionalausgaben des KFZ-Anzeiger auch online!

Download

docstop_267Die Initiative zur medizinischen Unterwegsversorgung von Berufskraftfahrern/-innen

 

Besuchen Sie den KFZ-Anzeiger bei Facebook Besuchen Sie KFZ-Anzeiger bei Twitter Immer auf dem neusten Stand: mit dem KFZ-Anzeiger Newsletter

Nach oben

© KFZ-Anzeiger – Das Portal für die Transportbranche 2017