Diese Seite drucken
27.04.2020

Jeder vierte ausländische LKW beanstandet

Jeder vierte ausländische LKW beanstandet

BAG, Polizei und Zoll führten in Abstimmung mit dem BMVI in Duisburg, Mannheim und München in der vorletzten Aprilwoche Schwerpunktkontrollen in- und ausländischer LKW durch. Dabei wurden nach Auswertung von BAG-Daten 26,4 Prozent der ausländischen und 15,7 Prozent der inländischen LKW beanstandet.

Die deutschen Logistikverbände AMÖ, BGL und BWVL sind sich darin einig, dass gerade jetzt in den Zeiten der Corona-Krise mit ihren extremen Marktverwerfungen nicht der Eindruck entstehen dürfe, keiner müsse sich gegenwärtig mehr an irgendwelche Regeln halten. Im Gegenteil. BGL-Vorstandssprecher Dirk Engelhardt: „Anhand der Ergebnisse sehen wir, dass die Kontrollen dringend notwendig sind. Wir danken dem BMVI und den Kontrollbehörden für ihren gerade in den jetzigen schwierigen Zeiten wichtigen Kampf gegen die schwarzen Schafe der Branche. Wir rufen alle auf, den Logistikverbänden Hinweise auf die Hotspots illegaler Transportdurchführung zu geben. Jeder, der auf Deutschlands Straßen unterwegs ist, muss wissen, dass er jederzeit mit einer Kontrolle rechnen muss!“