Diese Seite drucken
07.06.2022

Alcar: Sensor für richtig schwere „Brummer“

Foto: Alcar
Foto: Alcar
Foto: Alcar

Ab Juli 2022 wird es für die Nutzfahrzeugbranche ernst. Mit der neuen EU-Richtlinie ECE 2144/2019 (ECER141) müssen alle neu homologierten Nutzfahrzeuge der Klassen N1 bis N3, O3 und O4 sowie M2 und M3 verpflichtend mit einem Reifendruckkontrollsystem ausgestattet sein.

Damit alle NFZ-Werkstattfachbetriebe bestens vorbereitet sind, bringt Alcar nun den neuen und 100 Prozent universell einsetzbaren Alcar Sensor HD (Heavy Duty) auf den Markt.

Denn ein falscher Reifenfülldruck kann bis zum Totalausfall des Reifens führen. Reifen mit falschem Fülldruck sorgen für einen höheren Abrieb, welcher wiederum die Laufleistung eines Reifens deutlich reduziert. Mit einem daraus entstehenden höheren Rollwiderstand steigt der Kraftstoffverbrauch und damit die CO2-Emission. Zusätzlich kann ein zu niedriger Reifenfülldruck neben Reifenschäden zu wesentlich schlechterer Fahrstabilität, einem höheren Verschleiß und folglich einem längeren Bremsweg führen. All das sind wesentliche Einflussfaktoren für alle Betreiber von Nutzfahrzeugflotten.

Der neue Alcar-Sensor HD ist ein Universalsensor und lässt sich auf jedes beliebige Fahrzeugmodell frei programmieren. Zudem passt er sich durch mit nur einem Produkt flexibel an alle Raddimensionen zwischen 17,5 bis 24,5 Zoll an. Die Montage erfolgt direkt am Rad mittels eines für stärkste Beanspruchung entwickelten Kunststoffbandes mit Klettverschluss.

Für die Programmierung des Sensors wird Alcar noch im Frühjahr ein Nutzfahrzeug-Upgrade für das bestehende Alcar-Tech600-Gerät anbieten. Dieses ermöglicht das Programmieren oder auch das Erstellen eines OE-Klons des bestehenden Sensors.