Diese Seite drucken
24.02.2020

Herth+Buss: neue Air-Guard-Generation

Herth+Buss: neue Air-Guard-Generation

Immer mehr Fahrzeuge verfügen über ein Reifendruckkontrollsystem (RDKS). Den freien Werkstätten bietet Herth+Buss seit längerer Zeit das entsprechende Programmier-/Diagnosegerät, RDKS, den Air-Guard 3.0 an. Ab sofort gibt es bei Herth+Buss die neue Generation, die über weitere Funktionen verfügt.

Wie bereits sein Vorgänger kann der Air-Guard 4.0 alle am Markt erhältlichen Sensortypen auslesen und anschließend die ausgelesenen Daten auf die Herth+Buss-Radsensoren automatisch oder manuell übertragen.

Doch was ist nun neu? Zum einen wird der Air-Guard 4.0 mit OBD-Kabel geliefert, da die Funktionen des OBD-II-Adapters und auch die Anlernfunktionen bereits integriert sind. Das Anschließen eines zusätzlichen Adapters entfällt somit. Des Weiteren zeigt der Air-Guard 4.0 an, wo genau die OBD-II-Buchse im Fahrzeug sitzt. Eine weitere Besonderheit ist der integrierte Profiltiefenmesser. Die Messungen können anschließend auf dem Air-Guard 4.0 gespeichert werden. Mithilfe der integrierten Kamera können Schadensbilder oder auch Kennzeichen aufgenommen und in der jeweiligen Kundenakte gespeichert werden. Auf dem Air-Guard 4.0 ist die Speicherung von bis zu 100 Datensätzen möglich. Anschließend können die dokumentierten Daten mithilfe der USB-Schnittstelle auf den Computer übertragen, dort aufbewahrt und bei Bedarf abgerufen werden. Mit unserem zusätzlich erhältlichen OBD-II-Bluetooth-Modul können zudem Fehlerspeicher ausgelesen und gelöscht werden (DTC).