Diese Seite drucken
27.03.2019

Abbiegeassistent: ab 2022 Pflicht

Foto: Daimler AG
Foto: Daimler AG
Foto: Daimler AG

Die EU-Gesetzgeber haben sich vorläufig auf neue Regeln für mehr Sicherheit im Straßenverkehr geeinigt. Dazu gehören verpflichtende Abbiegeassistenten für Busse und LKW bei neuen Fahrzeugtypen ab 2022, für alle neuen LKW und Busse dann ab 2024.

So sollen häufig tödliche Abbiegeunfälle mit Fußgängern und Radfahrern künftig verhindert werden.

„Mit den neuen erweiterten Sicherheitsmerkmalen, die wir nun verbindlich einführen, werden wir eine ähnlich große Wirkung erzielen wie seinerzeit mit der Einführung der ersten Sicherheitsgurte“, so EU-Industriekommissarin Elżbieta Bieńkowska.

Ein Beispiel für die Minimierung der Wahrscheinlichkeit gefährlicher Unfälle beim Abbiegen liefert der neue Actros von Mercedes-Benz. Das 2016 eingeführte System wurde noch einmal überarbeitet und fit gemacht für die digitale Zukunft des LKW.

Bislang wurden die Warnhinweise des Abbiegeassistenten beim Actros durch eine LED-Leuchte an der A-Säule im Inneren der Kabine angezeigt. Im neuen Actros nutzt der Abbiegeassistent nun das Display der Mirrorcam, um den Fahrer optisch zu warnen, wenn sich ein bewegliches oder stationäres Objekt in der Überwachungszone auf der Beifahrerseite des LKW befindet. Auf dem Monitor kann so beispielsweise rechtzeitig auf unerkannte Radfahrer oder Fußgänger hingewiesen werden. Mirrorcam und Abbiegeassistent arbeiten so Hand in Hand – eine Überfrachtung des Fahrers mit Informationen wird vermieden, alle relevanten Hinweise sind an einem Ort gebündelt.