Diese Seite drucken
30.04.2020

Palfinger verzeichnet Umsatzrückgang

Palfinger verzeichnet Umsatzrückgang

Die Palfinger AG erzielte im 1. Quartal 2020 einen Umsatz von 393,2 Millionen Euro. Im Vergleich zum Rekordquartal in der Berichtsperiode des Vorjahres entspricht dies einem Rückgang um 47,7 Millionen Euro oder 10,8 Prozent (Umsatz Quartal 1/2019: 440,9 Millionen Euro). Dieser Rückgang ist insbesondere auf die Verringerung des Umsatzes im Forstbereich zurückzuführen.

Das EBITDA (Gewinn vor Zinsen, Steuern, Abschreibungen auf Sachanlagen und Abschreibungen auf immaterielle Vermögensgegenstände) verringerte sich von 61,2 Millionen Euro um 17,9 Prozent auf 50,3 Millionen Euro, die EBITDA-Marge lag bei 12,8 Prozent nach 13,9 Prozent im 1. Quartal 2019. Das EBIT lag mit 31,4 Millionen Euro um 26,5 Prozent unter dem Vorjahreswert. Die EBIT-Marge reduzierte sich entsprechend von 9,7 Prozent in der Berichtsperiode des Vorjahres auf 8,0 Prozent im 1. Quartal 2020.

Das Konzernergebnis lag in der Berichtsperiode bei 15,5 Millionen Euro (minus von 26,7 Prozent gegenüber dem Wert des Vorjahres von 21,1 Millionen Euro). Das Ergebnis je Aktie verringerte sich dadurch von 0,56 Euro im 1. Quartal 2019 auf 0,41 Euro. Die Eigenkapitalquote erhöhte sich hingegen im 1. Quartal 2020 auf 37,6 Prozent nach 35,0 Prozent zum Bilanzstichtag des Vorjahres. Das Gearing verbesserte sich von 100,7 Prozent auf 87,3 Prozent. Beim Net Debt/EBITDA zeigte sich ebenfalls eine positive Entwicklung von 2,79 auf 2,54.

Der hohe „Free Cashflow“ der Vorjahresperiode von 39,1 Millionen Euro – aufgrund des Erlöses von 28,6 Millionen Euro aus dem Verkauf von 2,5 Prozent der Sany Lifting Solutions – ging, bedingt durch höhere Lagerbestände, zurück (-4,3 Millionen Euro). Der Return on Capital Employed (ROCE) lag mit 9,0 Prozent über dem Vorjahreswert des 1. Quartals 2019 (8,5 Prozent).