NFZ-Werkstatt NFZ-Werkstatt DAS PORTAL FÜR DEN WERKSTATT-PROFI
29.04.2020

Heinl sieht weiter Wachstumsmöglichkeiten

Heinl sieht weiter Wachstumsmöglichkeiten

Anja Heinl, Geschäftsführerin von ATH-Heinl (Foto), sieht trotz sinkender Verkaufszahlen in der Werkstattausrüstung zukünftig Wachstumsmöglichkeiten. Neben der Digitalisierung der Produkte setzt sie vor allem auf Service und eine gute Ersatzteilversorgung.

Im Tec Alliance Aftermarket Podcast sagt Heinl, der Anstieg von Elektromobilität und der gleichzeitige Rückgang individueller Mobilität hin zu Sharing-Angeboten wirke sich letztendlich negativ auf die Werkstattausrüster aus. Die ASA-Statistiken zeigten rückläufige Verkaufszahlen hin zu einem Ersatzbeschaffungsmarkt.
„Elektroautos benötigen weitaus weniger Ersatzteile, zudem implementieren die Hersteller bereits Fernwartungskonzepte. Auch werden Modelle wie im Karosseriebereich, wo die Versicherung über die Werkstatt entscheidet, weiter ausgeweitet“, sagt Heinl. Im Reifenbereich erhöhe sich durch die höhere Beschleunigung von Elektrofahrzeugen zwar der Verschleiß und auch generell müssten in Zukunft jegliche Art von Fahrzeugen zur Reparatur weiterhin auf eine Hebebühne, letztendlich werde der Markt aber kleiner.

„Wichtig für Werkstattausrüster ist es, präsent am Markt zu sein und auch weiterhin in ihre Produkte zu investieren. Vor allem im mittleren Preissegment ist durch ein gutes Serviceangebot und die schnelle Versorgung von Ersatzteilen weiteres Wachstum möglich“, sagt Heinl.
Auch die Digitalisierung wird nach Meinung der Familienunternehmerin auf längere Sicht ein wichtiger Differenziator für die Werkstattausrüster sein. So arbeite ATH-Heinl an einem völlig neuen Steuerungskonzept, wodurch Daten der sich im Einsatz befindenden Maschinen abgerufen werden können was in Zukunft eine Fernwartung ermögliche. So könne den Kunden mit genug Vorlaufzeit ein Techniker geschickt werden, um einen Ausfall ihrer Produkte zu vermeiden.
„Für solche Konzepte muss allerdings zunächst der Bedarf bei den Werkstätten vorhanden sein. Noch fehlt es an der dafür notwendigen Infrastruktur. Aber auch die Digitalisierung der freien Werkstätten wird in den kommenden Jahren schneller voranschreiten. Für uns ist bei solchen Innovationen ein flächendeckender Bedarf wichtig, da wir unsere Produkte stets in einem sehr guten Preis-Leistungs-Verhältnis anbieten wollen“, erklärt Heinl.

ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
kfz aneziger app

Wir wissen, dass Sie alle von der Corona-Krise betroffen sind. Deshalb bieten wir Ihnen die Möglichkeit, bis zum 31. August 2020 den KFZ-Anzeiger kostenfrei über unsere App und die Desktop-Version zu lesen.

Zur Anmeldung

Nutzfahrzeug-Spezialisten in Ihrer Region – Ihre Servicepartner vor Ort

KFZ-RegionalMit einem Klick zum Download als PDF-Datei.
Entdecken Sie alle aktuellen Daten aus den Regionalausgaben des KFZ-Anzeiger auch online!

Download

docstop_267Die Initiative zur medizinischen Unterwegsversorgung von Berufskraftfahrern/-innen

 

Besuchen Sie den KFZ-Anzeiger bei Facebook Besuchen Sie KFZ-Anzeiger bei Twitter

Nach oben

© KFZ-Anzeiger – Das Portal für die Transportbranche 2020