NFZ-Werkstatt NFZ-Werkstatt DAS PORTAL FÜR DEN WERKSTATT-PROFI
28.04.2020

Tipps für virenfreie Berufskleidung

Tipps für virenfreie Berufskleidung

CWS Hygienemanagerin Debbie Hartung (Foto) gibt sieben hilfreiche Hinweise zum Waschen von Berufskleidung während der aktuellen Situation. Das soll Unsicherheiten bei ihrer Wäscheversorgung ausschließen.

Tipp 1: Tragen von Berufskleidung

Jeder Mitarbeitende im Team sollte stets nur seine eigene Berufskleidung tragen. Dies empfiehlt sich generell. Aber insbesondere zum jetzigen Zeitpunkt sollten keine Jacken an Kollegen verliehen werden oder ähnliches.

Tipp 2: Kleidung während Arbeitszeit tragen

Berufskleidung sollte nur während der Ausführung der Arbeit getragen werden. Die Kleidung sollte nicht noch nach Feierabend getragen werden und getrennt von der Privatkleidung aufbewahrt werden.

Tipp 3: separat waschen

Berufskleidung sollte nicht mit privater Wäsche zusammen gewaschen werden. Idealerweise auch nicht in der gleichen Waschmaschine. Aktuell ist zwar keine Übertragung des Coronavirus auf Gegenstände bekannt –  aber dies ist eine wichtige Vorsichtsmaßnahme, die auch im Regelfall eingehalten werden soll.

Tipp 4: Temperatur so hoch wie möglich

Die Berufskleidung sollte mit der höchstmöglichen Temperatur, die Ihre Kleidung erlaubt, gewaschen werden. Idealerweise bei 60°C, denn bei diesen Temperaturen werden in Verbindung mit einem Vollwaschmittel die Coronaviren laut Robert-Koch-Institut inaktiviert.

Tipp 5: Arbeitskleidung mit Vollwaschmittel waschen

Die Arbeitskleidung sollte mit Vollwaschmittel gewaschen werden. Die Zusammensetzung der Inhaltsstoffe wirkt am effektivsten bei der Bekämpfung der Viren.

Tipp 6: Verhalten bei Verdachtsfällen

a) Waschen bei 60°C mit Vollwaschmittel: Kleidung von einem an Covid-19 infizierten Mitarbeitenden sollte laut Robert-Koch-Institut bei mindestens 60°C mit einem Vollwaschmittel gewaschen und anschließend gründlich getrocknet werden. Nach der Beladung der Maschine sollten die Hände gründlich gewaschen und getrocknet werden.

b) Kleidung für eine Woche separat lagern: Sollte die Aufbereitung nur mit einer niedrigeren Temperatur möglich sein, empfiehlt es sich, die Kleidung separat in einer Tüte für mindestens eine Woche zu lagern und anschließend wie gewohnt zu waschen. Da die Coronaviren nicht sehr stabil in der Umwelt sind, weisen diese laut dem Bund für Risikobewertung auf trockenen Oberflächen eine Infektiösität von einigen Stunden bis einigen Tagen auf.

Tipp 7: Textilen Dienstleister informieren

Unternehmen, die bereits einen textilen Dienstleister in Anspruch nehmen, müssen dringend dessen Vorgaben zum Umgang mit potenziell kontaminierter Wäsche beachten. Bei Verdachtsfällen im Unternehmen bittet CWS um telefonische Info vorab. Der Servicefahrer holt die Wäsche dann in gesonderten Containern ab, die Fahrzeuge werden anschließend desinfiziert.

ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
kfz aneziger app

Wir wissen, dass Sie alle von der Corona-Krise betroffen sind. Deshalb bieten wir Ihnen die Möglichkeit, bis zum 31. August 2020 den KFZ-Anzeiger kostenfrei über unsere App und die Desktop-Version zu lesen.

Zur Anmeldung

Nutzfahrzeug-Spezialisten in Ihrer Region – Ihre Servicepartner vor Ort

KFZ-RegionalMit einem Klick zum Download als PDF-Datei.
Entdecken Sie alle aktuellen Daten aus den Regionalausgaben des KFZ-Anzeiger auch online!

Download

docstop_267Die Initiative zur medizinischen Unterwegsversorgung von Berufskraftfahrern/-innen

 

Besuchen Sie den KFZ-Anzeiger bei Facebook Besuchen Sie KFZ-Anzeiger bei Twitter

Nach oben

© KFZ-Anzeiger – Das Portal für die Transportbranche 2020