27.07.2017

Deutsches Transportlogistikgewerbe: Geschäftslage etwas weniger schlecht

Deutsches Transportlogistikgewerbe: Geschäftslage etwas weniger schlecht

Der BGL befragte für seine Konjunkturanalyse über das erste Quartal 2017 insgesamt 520 Unternehmen, 341 (65,6 Prozent) antworteten. Das Ergebnis: Die wirtschaftliche Lage im deutschen Transportlogistikgewerbe war im Berichtsquartal etwas weniger schlecht als im Vorquartal.

Der Geschäftslage-Saldo (Durchschnitt aus Umsatz- und Betriebsergebnis-Saldo) stieg gegenüber dem Vorquartal von –9,5 auf –6 Prozentpunkte. Die Prognosen für das dem Berichtsquartal folgende Halbjahr waren saisonbedingt optimistisch.
Im Vergleich zum Vorquartal reduzierten im ersten Quartal 2017 sieben Prozent aller befragten Betriebe ihre Fuhrparkkapazität, zehn Prozent erhöhten sie. Bei 23 Prozent der Unternehmen sanken im Berichtszeitraum im Vergleich mit dem Vorquartal die Umsätze; bei 20,5 Prozent stiegen sie. 25 Prozent der Unternehmen bewerteten im ersten Quartal 2017 ihr Betriebsergebnis als schlecht, 16 Prozent als gut. Die Fahrzeugauslastung sank bei 22,5 Prozent der Betriebe, bei 15 Prozent stieg sie.

Im Berichtsquartal haben 14,5 Prozent den Fahrpersonalbestand reduziert, elf Prozent erhöht. 47 Prozent der befragten Firmen kämpften in diesem Zeitraum mit gestiegenen Gesamtkosten, 41,5 Prozent mit höheren Dieselkosten, 40,5 Prozent mit gestiegenen Personalkosten und 31 Prozent mit erhöhten Fahrzeugkosten. Jeder zehnte Betrieb war mit einer gesunkenen Zahlungsmoral seiner Kunden konfrontiert.

Der Saldo der Gesamtkostenentwicklung sank im ersten Quartal 2017 von +51 Prozentpunkten (Pp) im Vorquartal auf jetzt +41 Pp und damit auf den zweithöchsten Wert seit dem vierten Quartal 2012. Dabei sank der Anteil der Betriebe mit gestiegenen Gesamtkosten von 54 auf 47 Prozent, der Anteil der Betriebe mit gesunkenen Gesamtkosten stieg von drei auf sechs Prozent. Unter höheren Treibstoffkosten litten 41,5 Prozent (im Vorquartal 58,5), 40,5 Prozent (im Vorquartal 45) unter gestiegenen Personalkosten und 31 Prozent (im Vorquartal 33) unter erhöhten Fahrzeugkosten.

KFZ-Anzeiger

KFZ-Anzeiger
Das Magazin für die Transportbranche

Heft 22/2017 vom
16. November

Ausgabe Online lesen

Blättern Sie online im aktuellen KFZ-Anzeiger E-Paper

Anzeige

Nutzfahrzeug-Spezialisten in Ihrer Region – Ihre Servicepartner vor Ort

KFZ-RegionalMit einem Klick zum Download als PDF-Datei.
Entdecken Sie alle aktuellen Daten aus den Regionalausgaben des KFZ-Anzeiger auch online!

Download

docstop_267Die Initiative zur medizinischen Unterwegsversorgung von Berufskraftfahrern/-innen

 

Besuchen Sie den KFZ-Anzeiger bei Facebook Besuchen Sie KFZ-Anzeiger bei Twitter Immer auf dem neusten Stand: mit dem KFZ-Anzeiger Newsletter

Nach oben

© KFZ-Anzeiger – Das Portal für die Transportbranche 2017